Woher kommt die Schwitzhütte?

Die Rituale mit der indianischen Schwitzhütte (Inipi) werden bereits seit 2000 Jahren praktiziert.Es gibt Funde von Steinschwitzbäder aus der Urzeit. Es gab Badestuben und Erdschwitzhäuser. Wellness ist heute eine beliebte Zeitbeschäftigung. Der Medizinmann Archie Fire Lame Deer reiste um die Welt für Religion und Kultur seines Volkes zu verbreiten und zu lehren. Er kam 1985 in die Schweiz und gab sein Wissen in Seminaren in der Schweiz weiter.

Ich lernte das Ritual mit der Schwitzhütte 2002 kennen und bin seither begeistert, ich habe richtig Feuer gefangen! In der traditioniellen Lakota Schwitzhüttenmedizin wurde ich von Menschen unterrichtet, welche die Seminare von Archie besucht haben. Im laufe der Zeit entwickelte ich ein in die heutige Zeit angepasster Ablauf des Schwitzhüttenrituals.

Die Schwitzhütte verbindet die körperliche Reinigung vom Schwitzbad und geistig-Emotionale Innenschau.

Das Schwitzhüttenritual ist ein uraltes, schamanisches Ritual. Sie ermöglicht einen Stirb- und Werde-Prozess, eine kleine Wiedergeburt.
Vor der Schwitzhütte brennt ein großes Feuer, in dem Steine glühend heiß gemacht und dann in die Schwitzhütte gebracht werden. Aus der Erde kommst du, zur Erde kehrst du zurück.
In der Schwitzhütte verbindest du dich mit dem, was größer ist als du. Du hältst Innenschau und machst eine Bestandsaufnahme: Wo stehe ich, was will und brauche ich? Du lässt Altes los und gehst mit Klarheit und neuem Fokus zurück in deinen Alltag.
Im Raum der Schwitzhütte rücken die Menschen näher zusammen und erkennen , dass neben ihnen Schwestern und Brüder sitzen, die ihren Weg im Leben gehen so gut sie können – wie Du!