Konzept der Raumheilung mit der Schwitzhütte

Geschichtliche Informationen zur Schwitzhüttenzeremonie:

Die Zeremonie der Schwitzhütte ist ein Ritual, welches den Europäern ab 1950 von indianischen mittelamerikanischen Menschen überliefert worden ist. Es gibt Ausgrabungen in Europa, bei welchen Schwitzhüttenplätze gefunden worden sind. Die Ausrichtung, Positionierung und Bauweise hat klare Ähnlichkeiten mit den Schwitzhüttenplätzen von Amerika.

Den indianischen Überbringer dieser Zeremonie wurde den Auftrag erteilt dem weißen Menschen helfen sich an die alten Wurzeln zu erinnern. Die Schwitzhütte sei ein Mittel um das Gleichgewicht wieder herzustellen, welches die Europäer in Amerika und auf der ganzen Welt durcheinander gebracht haben.

Mit dem Feuer in dem die Steine erhitzt werden, wird die Sonne symbolisiert.

Mit der Schwitzhütte die Erde.

Zwischen dem Feuer und der Hütte befindet sich der Altar, welcher den Mond symbolisiert.

Wirkung einer Schwitzhüttenzeremonie:

Der Körper und die seelisch-geistige Gesundheit wird intensiv gereinigt.

Besonders die 4 Elemente stehen dabei im Zentrum:

Die Kraft des Feuers: Die Steine werden im Feuer erhitzt.

Die Kraft des Wassers: Beim benetzen der Steine transformiert das Wasser die Wärme der Steine in die Luft.

Die Kraft der Luft: Die Luft ermöglicht der verbindende Raum zwischen Mensch und den Elementen

Die Kraft der Erde: Die Schwitzhütte befindet sich auf der nackten Erde. Dies begünstigt das Ableiten, Empfangen und verbinden mit der Erdenergie.

Die innere und äußere Raumheilung der Schwitzhütte

Es findet eine Raumheilung statt. Dies ist so zu verstehen, dass das Heilwerden, mittels der medizin- schamanischen Arbeit in Verbundenheit mit den vier Elementen, die inneren und äußeren Räume der verschiedenen Aspekte begünstigt wird. Heilaspekte der jeweiligen Räume:

Raum des Menschen: körperlich,seelisch geistig, Ätherkörper Aura usw.

Raum, Ort: Schwitzhüttenplatz, die Teilnehmenden tragen positive Energie nach Hause

Raum im Kosmos: Schwitzhütte wirkt wie Akupunktur für das Energiefeld der Erde

Dies ist ein Versuch den Raum der Schwitzhüttenzeremonie möglichst angenehm und wirkungsvoll zu teilen. Alle aufgeführten Gedanken und Angaben stammen auf Grund den Lehren von Lakota Häuptling Archie Fire Laim Deer und deren direkten Empfangenden Menschen seiner Überlieferungen. Ich persönlich (geb. 6.1.1984) lebe und schätze die Kraft der Schwitzhütte seit Mitte 2002 und versuche dieses wertvolle Wissen in das heutige Zeitalter zu transformieren.

Deine persönliche Vorbereitung für das Schwitzhüttenritual

Materielle Vorbereitung:

Warme Kleidung

Genügend Wasser oder Tee ca. 1-2 lt.

1 Tuch oder Kleidung um dich in der Hütte zu bedecken, darfst aber auch nackt sein.

1 Badetuch um dich nach dem Schwitzen abzutrocknen.

optional: ein kleines Handtuch um dich in der Schwitzhütte zu trocknen reinigen usw.

Ritualgegenstände, wie Trommel, Rassel, usw.

Dein Kraftvollen Schmuck, Stein- Kette Stück um es auf dem Altar aufzuladen

Taschenlampe

Geistig/Körperlich

Du weißt was dir gut tut, mache möglichst viel von dem 🙂

rauche wenn möglich bereits einen Tag vorher nicht oder weniger

Iss den Tag über soviel wie nötig, gut ausgeglichenes fasten, wenig essen ist von Vorteil

Konsumiere viel Gemüse und Früchte, tierische Eiweiße können aufstoßen.

Überlege Dir einen Wunsch, den du hast, oder eine Gesundheit(körperlich, seelisch, geistig) die du mit der Schwitzhütte unterstützen möchtest.

Mindestens einen Tag bevor du in die Schwitzhütte gehst: konsumiere keine oder nur ganz wenig berauschende Substanzen (Alc. Usw.) um einen klaren Kopf für die Zeremonie zu haben. (Drogen können dein Schwitzhüttenerlebnis intensivieren)

Ablauf der Zeremonie

Das Gestell der Schwitzhütte wird dicht abgedeckt. ev. Ist deine Mithilfe notwendig

Das Feuer wird durch die Feuerfrau/mann vorbereitet.

Die Steine werden von allen Beteiligten gemeinsam auf die vorbereitete Feuerstelle gelegt. Jeder Stein erhält einen Wunsch oder kleines Gebet, welches hörbar oder leise oder in Gedanken getan werden kann.

Die Feuerhütenden Personen entzünden das Feuer und begleiten dies, bis die Steine die erwünschte Temperatur erreicht haben.

Achtung: wenn das Feuer brennt, den Weg zwischen Hütte und Feuer wenn möglich nicht kreuzen

Die Teilnehmenden werden mit Salbei geräuchert.

Nach ein bis zwei Stunden sind die Steine heiß. Meist geht zuerst der Ritualbegleitende, nachher die Menschen in variabler Reihenfolge in die Schwitzhütte. Danach kommen die Steine.

Wenn die Steine reinkommen, bitte achtsam sein, Verbrennungsgefahr. Dies ist der Moment der Empfängnis, symbolische Vereinigung zwischen Sonne und Erde.

Die Türe geht zu für 15- 30 min. Die heißen Steine werden benetzt, Thema, Lieder, Ablauf, trau dich mitzusingen achtsam mitteilen usw.

Die Türe geht auf, Pause, austauschen, Wasser trinken wenn nötig. Neue heiße Steine aus dem Feuer werden von Feuerfrau/mann gebracht. Aufgusswasser aufgefüllt, Instrumente getauscht.

Diese „Türen“ Runden wiederholen sich meist zwischen 4 und 6 Mal.

Wenn die Zeremonie beendet ist zügig aus dem Raum kommen, sich wenn möglich bei jedem einzelnen bedanken. Dies ist der Moment der Wiedergeburt.